Wiener Spielefest eröffnet: Bis Sonntag wird im Austria Center Vienna gewürfelt, gezockt und gequizzt

21. Oktober 2022
acv.at / Ludwig Schedl

16 Aussteller, 20 Vereine, 2 Shops, eine riesige Spielothek und ein abwechslungsreiches Showprogramm sind heuer beim Wiener Spielefest dabei. Seit Freitagmorgen sind die Tore von Österreichs größtem „Spielbrett“ geöffnet. Neue Spiele können hier erstmalig ausprobiert werden, aber auch alte Klassiker sind mit von der Partie. Neben Familien, Schulklassen und Expertenspielern trifft sich auch die Spiele-Entwickler-Szene im Austria Center Vienna. Denn einige Spieleautoren, deren Spiele international für Furore sorgen, kommen selbst aus Wien.

„Das Spielefest ist unsere einzige Eigenveranstaltung, daher investieren wir besonders viel Liebe und Aufwand in die Vorbereitung und Durchführung. Wir freuen uns sehr, dass das Angebot von den Wienerinnen und Wienern so toll angenommen wird“, sagt Susanne Baumann-Söllner, Direktorin des Austria Center Vienna. Neben den bekannten Showgrößen wie Thomas Brezina oder Rolf Rüdiger aus dem Rahmenprogramm sind die eigentlichen Stars des Spielefest die neuen Spiele. Dabei können von der ersten Spielidee bis zur Präsentation beim Spielefest durchaus mehrere Jahre vergehen. Einige der Spieleautoren sind auch beim heurigen Spielefest wieder vor Ort.

Früher Spiele-Erklärer beim Spielefest – jetzt erfolgreicher Spieleautor

„Vielspieler“ bzw. „Spieleexperten“ kennen den Namen Alexander Pfister sehr gut, denn mit seinen Spielen „Isle of Skye“ und „Broom Service“ konnte er bereits zweimal die Auszeichnung „Kennerspiel des Jahres“ in Deutschland gewinnen. Die Leidenschaft für das Spielen begleitet ihn schon lange – bereits als Jugendlicher hat er mit dem Erfinden von Spielen begonnen und hat auch seine ganz persönliche Beziehung zum Wiener Spielefest: „Seit über zwanzig Jahren besuche ich das Wiener Spielefest in diversen Funktionen: als Spielerklärer, Mitarbeiter der Spielothek, Besucher und Autor. Daher freue mich sehr, dass das Spielefest wieder ins Leben gerufen wurde!“ Pfister, dessen Spiele sich mittlerweile weltweit rund 1 Million-mal verkauft haben, ist am Samstag für eine Autogrammstunde am Spielefest.

Alexander Pfister (Privat)

SMART 10: Ein Quizspiel geht um die Welt und wird zur Fernsehshow

Als Arno Steinwender gemeinsam mit Christoph Reiser 2010 das Spiel SMART 10 erfand, hielt sich das Interesse der Spieleverlage zunächst in Grenzen. Fünf Jahre später entschied ein finnischer Verlag, das Spiel zu verlegen. Es wurde – zunächst nur lokal – ein großer Erfolg. Kurz darauf wurde das Quizspiel in ganz Skandinavien zum Kassenschlager, wenig später in Polen, Neuseeland und den USA veröffentlicht. Neun Jahre, einige Erweiterungen und etwa 100.000 verkaufte Spiele nach der ersten Skizze landete die Spiel-Idee aus Wien wieder daheim – beim Wiener Spieleverlag Piatnik. Viele Auszeichnungen und Erweiterungen später – mittlerweile gibt eine eigene Familienedition und eine Version für Harry-Potter-Fans – wurde das Spiel als Fernsehshow adaptiert. Steinwender wird auch heuer viel am Spielefest unterwegs sein – um Kontakte zu pflegen, neue Spielideen zu besprechen und die einzigartige Spiel-Atmosphäre zu erleben, denn: „Als Spieleautor gibt es für mich nichts Schöneres, als Menschen dabei zu entdecken, wie sie mit einem meiner Spiele gemeinsam Spaß haben.“

Arno Steinwender (Privat)

Vom Weltgeschehen zu den Spieletrends: Konfliktspiele sind derzeit eher out

Thomas Bareder von der Wiener Spiele Akademie hatte als Vorsitzender der Jury für den Österreichischen Spielepreis in den vergangenen Jahren besonders viel zu tun, denn in den Pandemiejahren gab einen regelrechten Hype um Gesellschaftsspiele mit Wachstumsraten von bis zu 30 %. Bareder sieht bei den aktuellen Spielen einige Trends: „Crime & Mystery-Spiele, Umwelt-Themen und das sich immer weiter-entwickelnde Escape-Room-Genre sind derzeit besonders beliebt. Interessant ist auch der Aspekt, dass es kaum Spiele zum Pandemie-Thema gibt und – wohl infolge des Ukraine-Kriegs – Konfliktspiele nahezu ganz von der Bildfläche verschwunden sind.“ Bareder ist besonders gespannt, ob sich die Rückkehr der Spielefeste (nach pandemiebedingter Pause) als weiterer Schub für die Branche entpuppt. Auch die aktuell spürbaren Teuerungen in vielen Lebensbereichen könnten das verhältnismäßig günstige Spielen noch mehr in den Fokus für Familien rücken. „Die Produkte und die wirklich breite Auswahl dafür sind jedenfalls da, wie die Empfehlungslisten 2022 deutlich machen: Da ist für jeden etwas dabei“, ist sich Bareder sicher.

Thomas Bareder (acv.at/Andreas Scheiblecker)

Die wichtigsten Fakten zum Spielefest

Das Wiener Spielefest 2022 öffnet an drei Tagen (21.-23. Oktober) seine Pforten. Hunderte Gesellschaftsspiele können ausprobiert und auch vor Ort erworben werden, dazu gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm für alle Altersgruppen. Es wird angestrebt, die Veranstaltung nach den Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens für Green Events auszurichten. Nachdem das Wiener Spielefest pandemiebedingt die vergangen zwei Jahre pausieren musste, findet es heuer ausnahmsweise nicht im November, sondern schon vom 21.bis 23. Oktober statt. Für die Veranstaltung gelten die derzeit gültigen Infektionsschutzmaßnahmen.

Wann: 21. -23. Oktober Fr. 9-18 Uhr / Sa. 9-18 Uhr /So. 9-17 Uhr

Wo: Austria Center Vienna, Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Wien

Anreise: Aufgrund begrenzter Parkplätze wird die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln über U1 Station Kaisermühlen – VIC empfohlen. Aufgrund von Modernisierungsmaßnahmen ist derzeit leider kein barrierefreier Zugang aus dem Parkdeck möglich.

Ticketpreise: 0-5 Jahre: kostenlos, 6-17 Jahre: 8 Euro, ab 18 Jahren: 14 Euro

Tickets: vor Ort und auf oeticket und auf shop.raiffeisenbank.at und allen Raiffeisenbanken mit Ticketverkauf. Mit 10% Ermäßigung als Raiffeisen-Kontoinhaber.

Alle Infos zu Ausstellern, Hallenplänen und Spielen auf spiele-fest.at

Media

Kontakt

David Scheurich

Abteilungsleiter Kommunikation; Pressesprecher

Generell
+43 1 260 69 0

Mo—Fr 8—16:30 Uhr (MEZ)

[email protected]
Sales
+43 1 260 69 355

Mo—Do 9—16, Fr 9—12 Uhr (MEZ)

[email protected]