Wie in der Datenschutzerklärung angeführt, verwendet diese Website Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.
Mehr Informationen

19.05.2016 Neue Therapieansätze für PatientInnen mit chronischen Nierenerkrankungen und dauerhaftem Nierenversagen in Österreich 

Prof. Mayer

Alleine in Österreich leiden 9.000 Menschen an einem dauerhaften Nierenversagen. Neuartige „künstliche, tragbare Nieren“ sollen DialysepatientInnen Abhilfe leisten. Bereits vor dem Stadium des terminalen Nierenversagens sollen aber innovative Medikamente den Krankheitsverlauf bei chronisch Kranken stoppen bzw. verzögern. Zentrale Neuentwicklungen auf diesen und fast allen Spezialgebieten der Nephrologie werden vom 21. bis 24. Mai im Austria Center Vienna beim europäischen Nierenkongress ERA-EDTA präsentiert.

  • Kontinuierlicher Anstieg der Patienten mit dauerhaftem Nierenversagen seit 2005 um 26 %

  • Individualisierte Therapie durch neue Medikamente und teilweise Biologika bei chronischen Nierenerkrankungen und Hormonpräparate für genetisch bedingte Nierenerkrankungen

  • Leben mit Dialyse – Einschränkungen im Alltag, mit 4.700 PatientInnen hohe Transplantationsrate in Österreich zur Verbesserung der Lebensqualität

  • Bahnbrechende Behandlungsfortschritte bei der größten Risikogruppe der DiabetikerInnen durch neuartige Medikamente 

Tendenz der Dialyse- und TransplantationspatientInnen in Österreich stark steigend

Die Niere ist ein Hochleistungsorgan. Jeden Tag leistet sie Schwerstarbeit, indem sie das Blut filtert und für die Ausscheidung von Giftstoffen und Endprodukten sorgt. Zudem regelt sie den Flüssigkeits- und Säure-Basen-Haushalt, unseren Blutdruck und die Bildung der roten Blutkörperchen im Körper.

Störungen der Nierenfunktion beeinflussen folglich eine Vielzahl von Vorgängen im Körper, die schlimmste Ausprägung der Nierenschädigungen sind terminale Nierenerkrankungen. Von einer terminalen Niereninsuffizienz spricht man, wenn ein dauerhaftes Versagen der Nierenfunktion vorliegt, das zu einem lebensbedrohlichen Anstieg der harnpflichtigen Substanzen im Blut führt. „Alleine in Österreich sind fast 9.000 PatientInnen davon betroffen und müssen sich regelmäßigen Dialysetherapien unterziehen bzw. haben bereits eine Nierentransplantationen hinter sich“, sagt Univ.- Prof. Dr. Gert Mayer, Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin – Nephrologie und Hypertensiologie Innsbruck und Präsident des ERA-EDTA-Kongresses. „Alarmierend ist, dass sich die Anzahl der terminalen Nierenerkrankungen in Österreich seit 2005 von 7.200 PatientInnen auf 9.100, also um über ein Viertel, gesteigert hat.“

„Gerade deshalb ist es wesentlich, auf Prävention und Früherkennung zu setzen, denn nur so können beispielsweise chronische Nierenerkrankungen gestoppt und stabilisiert oder zumindest das Fortschreiten der Krankheit verzögert werden“, so Mayer.

Spezielle Programme für Risikogruppen zeigen bereits erste Teilerfolge: so ist die Anzahl an Neuregistrierungen von terminaler Niereninsuffizienz bei DiabetikerInnen bereits leicht rückläufig.

Individualisierte Therapie durch Biologika möglich

Um chronische Nierenerkrankungen schon frühzeitig in den Griff zu bekommen werden derzeit verstärkt Biologika für die Behandlung eingesetzt. Biologika sind neuartige Medikamente, die auf biotechnologischem Weg hergestellt werden. Die so gewonnenen Wirkstoffe sind vom Aufbau körpereigenen Molekülen ähnlich und daher gut verträglich und ermöglichen häufig auch eine individualisierte Therapie, wie sie beispielsweise bereits erfolgreich bei der Krebsbehandlung eingesetzt wird.

Revolutionäre Abhilfe auch für genetische Nierenerkrankungen

Einige Nierenschädigungen, wie zum Beispiel die polyzystische Nierenerkrankung, die auch zu terminalen Nierenerkrankungen führen können, sind genetisch bedingt. „Um auch diesen Menschen helfen zu können, wurden kürzlich spezielle Präparate entwickelt, die das ADH-Hormon blockieren und somit die Schädigungen der Nieren verlangsamen“, erklärt Mayer. Neue Abhilfe gibt es auch bei der genetisch bedingten Nierenerkankung aHUS (atypisches hämolytisch-urämisches Syndrom), die durch einen Defekt in der Köperabwehr verursacht wird und ebenfalls eine Schädigung der Niere auslöst.

Leben mit Dialyse – Voraussetzungen für Transplantationen

Obwohl die heutigen Dialyseverfahren technisch bereits sehr ausgereift sind und durch verfeinerte Therapiemöglichkeiten z. B. sogar eine Schwangerschaft möglich ist, nimmt die Dialysebehandlung dennoch sehr viel Zeit in Anspruch und schränkt damit das Alltagsleben der Betroffenen nach wie vor stark ein. „Rund 4.000 Hämodialyse PatientInnen, bei denen die Reinigung des Körpers mithilfe einer Dialysemaschine außerhalb des Körpers erfolgt, werden österreichweit 3 Mal pro Woche für 4-5 Stunden in einem Dialysezentrum behandelt. Weitere rund 400 österreichische Peritonealdialyse PatientInnen, bei denen das Bauchfell die Reinigungsfunktion der Niere übernimmt, sind zwar mobiler und unabhängiger, müssen aber 3-4 Mal täglich (d.h. 21-28 Mal in der Woche) die Dialysebehandlung selbst durchführen, die jeweils eine halbe Stunde Zeit in Anspruch nimmt“, erklärt der ERA-EDTA-Kongresspräsident. 

Auch die Tatsache, dass die Lebenserwartung von DialysepatientInnen statistisch gesehen um 25-50 % geringer ist als jene von gesunden Menschen, stellt die Betroffenen zusätzlich vor psychische Herausforderungen.

Um diesen betroffenen Menschen das Leben zu erleichtern und gleichzeitig die Lebenserwartung zu erhöhen, setzt man, wo es möglich ist, auf eine Transplantation. Hier sind wir in Österreich mit 4.700 TransplantationspatienInnen (Prävalenzzahl Stand 31.12.2014) im internationalen Vergleich sehr gut aufgestellt“, betont Mayer. Das hängt auch stark mit der aus seiner Sicht sehr positiven österreichischen Gesetzgebung für Organspenden zusammen. Allerdings kann nur ein Drittel der Dialyse-PatientInnen eine Transplantation auch wirklich in Anspruch nehmen, da Parallelerkrankungen wie Tumore und Herzerkrankungen eine Transplantation unmöglich machen. „Um auch für diese Menschen langfristig die Lebensqualität zu verbessern, wird daher derzeit gerade international an „künstlichen, tragbaren Nieren“, also tragbare „Mini-Dialyse-Geräte“ gearbeitet“, gibt Mayer Einblick in die revolutionären Neuerungen, die beim ERA-EDTAKongress vorgestellt werden.

Vorstellung bahnbrechender Behandlungsfortschritte für DiabetespatientInnen am Kongress

40-50 % der DialysepatientInnen sind Menschen, die auch an Diabetes und Bluthochdruck leiden“, erklärt Mayer. Für die Risikogruppe der DiabetikerInnen könnte es demnächst bahnbrechende medizinische Fortschritte in der Behandlung geben. „Beim ERA-EDTA-Kongress werden Ergebnisse einer internationalen Studie von neuen blutzuckersenkenden Medikamenten präsentiert, von denen man sich eine sehr positive Wirkungen auf die Nierenerkrankungen erhofft“, verrät Mayer über die erwartete Weltsensation.

Über ÖGN und ERA-EDTA
Die ÖGN ist die Österreichische Gesellschaft für Nephrologie, die sich umfassend mit der Weiterentwicklung der klinischen Nephrologie, inklusive der Dialyse und Nierentransplantation, beschäftigt. Vom 21. bis 24. Mai veranstalten die europäische nephrologische Fachgesellschaft ERA-EDTA (European Renal Association – European Dialysis and Transplantation Association) und die Österreichische Gesellschaft für Nephrologie gemeinsam den europäischen Nierenkongress ERA-EDTA im Austria Center Vienna. Der europäische Nierenkongress ERA-EDTA gilt mit mehr als 7.000 TeilnehmerInnen als größtes europäisches Forum für Nephrologie und Hypertensiologie. 

Download
Pressetext
Univ.-Prof. Dr. Gert Mayer
Austria Center Vienna (c) IAKW-AG, Marius Höfinger
Logo ERA-EDTA


Über die IAKW-AG
Die IAKW-AG (Internationales Amtssitz- und Konferenzzentrum Wien, Aktiengesellschaft) ist verantwortlich für die Erhaltung des Vienna International Centre (VIC) und den Betrieb des Austria Center Vienna. Das Austria Center Vienna ist mit 24 Sälen, 180 Meetingräumen sowie rund 22.000 m2 Ausstellungsfläche Österreichs größtes Kongresszentrum und gehört zu den Top-Playern im internationalen Kongresswesen. Die IAKW-AG und damit das Austria Center Vienna stehen unter der Leitung von Vorständin Dr. Susanne Baumann-Söllner. 

Kontakt
IAKW-AG – Austria Center Vienna
Mag. Elena Hajek
Pressesprecherin                                           
+43-1-26069-386
elena.hajek@acv.at