Wie in der Datenschutzerklärung angeführt, verwendet diese Website Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.
Mehr Informationen

Wissenschaftskommunikation

  • 02.11.2017Sexualität nach gynäkologischer Bestrahlung kein Tabuthema mehr

    Gynäkologische Onkologie

    Gynäkologisch indizierter Krebs wie der am Gebärmutterhals zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. Lange Zeit war Sexualität bei Krebspatientinnen ein Tabuthema. Dank neuer Forschungsergebnisse und moderner Bestrahlung kann eine aktive Sexualität erhalten bleiben. mehr

  • 19.10.2017Drei Österreicher sterben täglich am Prostatakarzinom – Nuklearmedizin kann helfen

    Beratungsgespräch Prostata

    Prostatakrebs ist in Österreich die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Jährlich sterben hierzulande rund 1.150 Männer an Prostatakrebs – der Einsatz von nuklearmedizinischer Diagnostik und Therapie wirkt jetzt schon teilweise lebensverlängernd. Beim europäischen Kongress für Nuklearmedizin wird ab Samstag im Austria Center Vienna auch über zukünftige Therapieerweiterungen diskutiert. mehr

  • 05.10.2017Jedes Jahr wird einer von tausend Österreichern am Herz operiert

    Herztransplantation

    Es ist eine der dramatischsten Geschichten dieses Jahres: Der heurige Song-Contest Sieger Sobral liegt auf der Intensivstation und braucht dringend ein Spenderherz – der Ausgang ist ungewiss. Um lebensrettende Herzoperationen wie Transplantationen und Herzklappen-OPs dreht sich diese Woche auch alles in Wien: beim europäischen Fachkongress im Austria Center Vienna. mehr

  • 21.09.2017Intensivmedizin bei Blutvergiftung: Wenn jede Minute zählt

    Intensivstation

    6.000 Intensivmediziner diskutieren beim europäischen Kongress im Austria Center Vienna über Auswirkungen neuer Studien auf ihre Arbeitspraxis – dazu gehören effektive Frühwarnsysteme bei Blutvergiftung.  mehr

  • 06.09.2017Fetale MRT retten Leben von Babys im Mutterleib

    pränataler Ultraschall

    2.000 internationale Spezialisten auf dem Gebiet der Geburtshilfe und Gynäkologie diskutieren beim Weltkongress im Austria Center Vienna über den Einsatz von fetalen MRTs zur Diagnose und Therapieplanung fetaler Erkrankungen. Österreich liegt im Spitzenfeld: alleine im AKH Wien geben rund 530 fetale MRTs pro Jahr Eltern mehr Klarheit über die Entwicklung ihres ungeborenen Kindes. mehr

  • 06.09.2017Endometriose und Myome: Fruchtbarkeit dank Ultraschalldiagnose erhalten

    pränataler Ultraschall

    Beim Weltkongress für Ultraschall in der Geburtshilfe und Gynäkologie (ISUOG) diskutieren 2.000 internationale ExpertInnen im Austria Center Vienna über den Einsatz von Ultraschall zur langfristigen Erhaltung der Fruchtbarkeit bei Frauen mit Myomen und Endometriose. mehr

  • 25.04.2017Weggeworfenes Plastik in Flüssen verschmutzt Weltmeere  

    Plastikmüll in Fluss

    Was mit dem Plastik in unseren Gewässern passiert und wo es schlussendlich landet ist eine der vielen Fragen mit denen sich die 14.000 internationalen TeilnehmerInnen der europäischen Jahrestagung der GeowissenschaftlerInnen (EGU) im Austria Center Vienna beschäftigen. Bei mehr als 17.500 Präsentationen in über 1.000 Sessions wird hier die Zukunft der Erde diskutiert. mehr

  • 28.03.2017Biomarker zur Früherkennung sind Schlüssel zur Bekämpfung von Parkinson und Alzheimer

    Assoc. Prof. Priv. Doz. Dr. Gabor G. Kovacs

    Bei der „13th International Conference on Alzheimer’s and Parkinson’s Diseases” werden WissenschaftlerInnen aus der ganzen Welt im Austria Center Vienna über Gründe, Diagnoseverfahren und Therapiemöglichkeiten von degenerativen Krankheiten sprechen. mehr

  • 23.03.2017Sprechende Elefanten und Vögel, die Probleme lösen: was uns Kognitionsbiologie über Tiere und Menschen lehrt

    Prof. Tecumseh Fitch

    Im Rahmen der International Convention of Psychological Science (ICPS) im Austria Center Vienna erläutert Univ. Prof. Tecumseh Fitch, PhD die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Kognition und dem Sprachvermögen von Tieren und Menschen.  mehr

  • 09.03.2017Brustkrebsforschung: Sterblichkeitsrate gesunken & individuelle Therapien in den Startlöchern

    Prof. Michael Gnant

    Immer weniger Frauen sterben an den Folgen einer Brustkrebserkrankung. Das ist ein Erfolg, der auf die verbesserte Früherkennung und die Weiter- und Neuentwicklung von Therapien zurückzuführen ist. Im Rahmen der St. Gallen Breast Cancer Conference, die vom 15. – 18. März im Austria Center Vienna stattfindet, beschließen internationale Top-ExpertInnen in einem konsensualen Verfahren Therapieempfehlungen, die dann weltweit im klinischen Alltag als Leitlinien für die Brustkrebstherapie herangezogen werden. mehr